HPV Infektion

Was ist HPV?

Separator

HPV steht für Humane Papilloma Viren. Die Humanen Papillomaviren (HPV) sind weit verbreitete Viren, die vor allem im Genitalbereich, im Analbereich, in Bereichen der Mundschleimhaut oder im Rachen Infektionen und Erkrankungen verursachen können.

Wie kann man sich mit HPV anstecken?

Separator

Die Übertragung der HPV-Infektion erfolgt hauptsächlich durch Geschlechtsverkehr (genital, oral, anal). Dabei werden die Viren durch Kontakt mit der Haut oder Schleimhaut im genital oder anal Bereich übertragen. Die Wahrscheinlichkeit für die Übertragung einer HPV-Infektion bei neuen Partnerschaften beträgt ca. 20 % in den ersten sechs Monaten der Beziehung. Prinzipiell sind auch andere Übertragungswege möglich. So kann z.B. die Übertragung der HPV-Infektion bei der Geburt von der Mutter auf das Kind erfolgen. Entwarnung gibt es für einige Ansteckungs-Mythen: eine Übertragung des Virus über Schwimmbäder, Saunen oder öffentliche Toiletten ist nicht möglich.

Schützt ein Kondom vor der HPV-Infektion?

Separator

Kondome schützen nicht zu 100% vor einer HPV-Infektion, können jedoch das Risiko für die Übertragung reduzieren.

Wie häufig ist die HPV-Infektion?

Separator

Das Risiko im Laufe des Lebens eine HPV-Infektion zu haben ist über 80%. Dieses Risiko betrifft sowohl Männer als auch Frauen.

Wie verläuft eine HPV-Infektion?

Separator

Bei den meisten (über 90%) verursacht die HPV-Infektion keine Veränderungen oder Erkrankungen und das Immunsystem kann die HPV-Infektion erfolgreich bekämpfen. Bleibt die HPV-Infektion jedoch über längere Zeit (üblicherweise Jahre) bestehen, kann die Infektion entsprechende Veränderungen und Erkrankungen verursachen.

Welche HPV-Typen gibt es?

Separator

Es sind inzwischen über 200 verschiedene HPV-Typen bekannt. Etwas mehr als 30 HPV-Typen gehören zu den genitalen HPV-Typen. Bei den genitalen HPV-Typen unterscheidet man zwischen niedrig Risiko (low-risk) und hoch Risiko (high risk) HPV-Typen. Das Risiko bezieht sich auf die Möglichkeit, dass durch diese HPV-Typen Vorstufen von bösartigen Erkrankungen oder tatsächlich bösartige Erkrankungen verursacht werden können.
Niedrig Risiko (low-risk) HPV-Typen: HPV 6, HPV 11
Hoch Risiko (high-risk) HPV-Typen: HPV 16, HPV 18, HPV 31, HPV 33, HPV 45, HPV 52, HPV 58

Welche Erkrankungen können durch eine HPV-Infektion verursacht werden?

Separator

Bei den meisten verursacht die HPV-Infektion keine Erkrankung und das Immunsystem kann die HPV-Infektion erfolgreich bekämpfen. Bleibt die HPV-Infektion jedoch über längere Zeit bestehen, können entsprechende Erkrankungen entstehen.

Genitalwarzen
Durch die low-risk HPV-Typen 6 und 11 können Genitalwarzen (Feigwarzen, Condylome) verursacht werden. Diese Genitalwarzen können im Bereich des äußeren Genitales (Vulva), der Scheide, des Afters oder am Gebärmutterhals auftreten.

Vorstufen
Wenn die Infektion mit high-risk HPV-Typen über lange Zeit (üblicherweise Jahre) bestehen bleibt, können Vorstufen von bösartigen Erkrankungen entstehen. Diese Vorstufen werden auch als Intraepitheliale Neoplasien bezeichnet. Je nachdem wo diese Vorstufen entstehen, unterscheidet man folgende Erkrankungen:
Gebärmutterhals: CIN (Cervicale Intraepitheliale Neoplasie)
Vulva: VIN (Vulväre Intraepitheliale Neoplasie)
Vagina: VaIN (Vaginale Intraepitheliale Neoplasie)
Anus: AIN (Anale Intraepitheliale Neoplasie)
Penis: PIN (Penile Intraepitheliale Neoplasie)
Je nach Ausprägung der Vorstufe unterscheidet man zwischen Grad1, Grad2 oder Grad 3 (zB. CIN 3).

Bösartige Erkrankungen
Werden die Vorstufen nicht erkannt oder bleiben diese Vorstufen (Grad 3) über lange Zeit ohne Therapie, können daraus bösartige Erkrankungen (Krebs) am Gebärmutterhals, der Vulva, der Vagina oder des Anus entstehen.
High-risk HPV-Typen haben auch das Potential bösartige Erkrankungen im Mund und Rachenbereich zu verursachen.

Wie werden HPV-Erkrankungen erkannt?

Separator

Genitalwarzen werden oft selbst bemerkt und werden bei der frauenärztlichen Untersuchung diagnostiziert.

Vorstufen am Gebärmutterhals werden durch den Pap-Abstrich (Vorsorge-Abstrich) bei der jährlichen gynäkologischen Vorsorgeuntersuchung erkannt. Bei einem auffälligen Abstrich wird eine weitere Untersuchung und Probeentnahme vom Gebärmutterhals verursacht.

Vorstufen an der Scheide und an der Vulva werden bei der gynäkologischen Untersuchung diagnostiziert.

Was kann man gegen eine HPV-Infektion tun?

Separator

Sämtliche Studien zeigen, dass eine bestehende HPV-Infektion durch Verhaltensmaßnahmen, Vitamine, Spurenelemente oder Infusionstherapien nicht beeinflusst werden kann. Wer mit dem Rauchen aufhört, hat eine größere Chance, dass das Immunsystem die HPV-Infektion erfolgreich bekämpft.

Wie kann man eine HPV-Infektion therapieren?

Separator

Die HPV-Infektion selbst kann nicht therapiert werden. Es gibt derzeit kein Medikament, mit dem man die HPV-Infektion selbst therapieren kann. Verursacht die HPV-Infektion entsprechende Veränderungen oder Erkrankungen (Genitalwarzen, Vorstufen, bösartige Erkrankungen) können diese erfolgreich therapiert werden.

Wie werden HPV-Erkrankungen behandelt?

Separator

Genitalwarzen
Für die Therapie von Genitalwarzen an der Vulva stehen Tinkturen und spezielle Cremen zur Verfügung. Sind die Warzen in der Scheide, am Gebärmutterhals oder im After ist meist eine operative Therapie notwendig (Laser, Wegschneiden, Verschorfen, Veröden)

Vorstufen

Gebärmutterhals (CIN):

Die Therapie hängt vom Grad der Vorstufe, vom Alter der Patientin, vom Krebsabstrich, vom HPV-Typ, ob die Familienplanung abgeschlossen ist und wie lange die Veränderung besteht, ab. Die Therapie oder das Abwarten ist bei jeder Patientin eine individuelle Entscheidung, wobei eine österreichweit gültige Leitlinie das entsprechende Vorgehen empfiehlt. Bei Grad 1 Vorstufen wird üblicherweise unter regelmäßigen Kontrollen abgewartet. Bei Grad 3 Vorstufen ist die operative Entfernung des Veränderten Gewebes notwendig. Diese Operation wird als Konisation bezeichnet.

Vulva (VIN):

Je nach Typ und Ausprägung der Vorstufe kann nach individueller Beratung eine operative Therapie (Laser, chirurgische Entfernung) oder eine Therapie mit einer speziellen Creme (Imiquimod AldaraÒ), die das Immunsystem massiv aktiviert, erfolgen.

Vagina (VaIN) und Anus (AIN):

Chirurgische Therapie (in Ausnahmefällen auch Imiquimod AldaraÒ)

Bösartige Erkrankungen
Bösartige Erkrankungen werden in einem spezialisierten Zentrum (Univ.-Klinik für Gynäkologie und Geburtshilfe, Innsbruck) therapiert.

Wie kann man sich vor einer HPV-Infektion schützen?

Separator

Ein Kondom schützt nur teilweise vor einer HPV-Infektion und kann das Übertragungsrisiko reduzieren. Die einzige Möglichkeit sich vor einer HPV-Infektion zu schützen ist die HPV-Impfung. Eine durchgemachte natürliche HPV-Infektion schützt nicht vor einer neuerlichen HPV-Infektion.

Was bewirkt die HPV-Impfung?

Separator

Die HPV-Impfung besteht aus künstlich hergestellten Virushüllen, die keine Erbinformation enthalten und dadurch nicht infektiös sind. Im Impfstoff sind die neun häufigsten HPV-Typen enthalten. Durch die HPV-Impfung werden im Körper Abwehrstoffe (Antikörper) gebildet, die den Körper vor einer HPV-Infektion schützen.

Die HPV-Impfung kann Infektionen und somit Erkrankungen verhindern, die durch die im Impfstoff enthaltenen Virus-Typen verursacht werden.

Für wen wird die HPV-Impfung empfohlen?

Separator

Die HPV-Impfung wird für alle Kinder (ab dem 9. Lebensjahr, Mädchen und Buben), Jugendliche, Frauen und Männer empfohlen.

Am meisten profitieren Kinder und Jugendliche, die noch keinen Geschlechtsverkehr hatten und damit auch noch keinen Kontakt mit dem humanen Papillomavirus (HPV). Bis zum 21. Lebensjahr ist die HPV-Impfung in Österreich kostenlos. Auch wenn man bereits Geschlechtsverkehr hatte, ist die HPV-Impfung sinnvoll und schützt vor einer neuerlichen HPV-Infektion.

Bei Frauen liegen wissenschaftliche Daten für die Wirksamkeit bis zum 45. Lebensjahr vor. Darüber hinaus kann jedoch ebenfalls auf individueller Basis eine HPV-Impfung durchgeführt werden.

Macht die HPV-Impfung nach einer HPV-Infektion noch Sinn?

Separator

Eine durchgemachte HPV-Infektion schützt nicht vor einer neuerlichen HPV-Infektion. Deshalb macht eine HPV-Impfung sowohl bei einer durchgemachten als auch bei einer bestehenden HPV-Infektion Sinn und sollte auf jeden Fall durchgeführt werden. Nach einer höhergradigen Vorstufe des Gebärmutterhalses (CIN2 oder CIN3) übernimmt die Krankenkasse die Kosten für die HPV-Impfung bei Frauen bis zum 45. Lebensjahr.

Kann die HPV-Impfung auch zur Therapie verwendet werden?

Separator

Die HPV-Impfung eignet sich nicht zur Therapie von HPV-Erkrankungen (Genitalwarzen, Krebsvorstufen oder Krebs). Sie ist ausschließlich zur Vorsorge gegen eine HPV-Infektion und Vorsorge gegen HPV verursachte Erkrankungen geeignet.

Wie oft ist die HPV-Impfung notwendig?

Separator

Bis zum 21. Lebensjahr sind nur 2 Impfungen (im Abstand von mindestens 6 Monaten) notwendig. Ab dem 22. Lebensjahr sind 3 Impfungen (nach 2 und 6 Monaten) notwendig.

Wie gut schützt die HPV-Impfung vor einer HPV-Infektion?

Separator

Die Wirkung der HPV-Impfung ist außerordentlich gut. Die HPV-Impfung schützt zu über 90% vor einer HPV-Infektion, einer HPV-Erkrankung (Feigwarzen, Vorstufen) und vor bösartigen Erkrankungen, die durch HPV verursacht werden können.

Wie lange wirkt die HPV-Impfung?

Separator

Die Schutzwirkung der HPV-Impfung wird seit der ersten Zulassung (2006) laufend beobachtet. Die derzeitigen Studiendaten zeigen einen Impfschutz von über 15 Jahren. Die Notwendigkeit einer Auffrischungsimpfung ist derzeit nicht gegeben.

Welche Nebenwirkungen der HPV-Impfung sind bekannt?

Separator

Die HPV-Impfung ist sicher und gut verträglich und wurde bereits weltweit über 350 Millionen Mal verabreicht. Wie bei jeder Impfung kann es an der Einstichstelle zu leichten Hautrötungen oder Schwellungen kommen, die aber in der Regel schnell wieder verschwinden. Leicht erhöhte Temperatur, Kopfschmerzen, Müdigkeit oder Schwellung der Lymphknoten können in den ersten Tagen danach auftreten. Die Nebenwirkungen sind vergleichbar mit anderen etablierten Impfungen wie z.B. der Zeckenimpfung. Genauere Informationen können der aktuellen Gebrauchsinformation entnommen werden.

Wann sollte eine HPV-Impfung nicht durchgeführt werden?

Separator

Bei bekannter Überempfindlichkeit gegen Inhaltsstoffe der Impfung sollte keine Impfung erfolgen. Bei fieberhaften Erkrankungen (über 38 Grad) sollte die Impfung aufgeschoben werden, bis man wieder gesund ist.

In der Schwangerschaft darf die HPV-Impfung nicht durchgeführt werden. Vor und nach der Schwangerschaft (auch in der Stillzeit) kann die HPV-Impfung jederzeit erfolgen.

Was kostet die HPV-Impfung?

Separator

Für Mädchen und Buben sowie für Jugendliche und junge Erwachsene bis zum 21. Lebensjahr ist die HPV-Impfung kostenlos.

Wo bekomme ich die HPV-Impfung?

Separator

Im Rahmen der Schulimpfung (4. Schulstufe)
Bei den öffentlichen Impfstellen der Bundesländer:
– Bezirkshauptmannschaften
– Magistrate
– Bezirksämter
Bei niedergelassenen Ärzt:innen (Hausärzt:innen, Kinderärzt:innen, Frauenärzt:innen, Urolog:innen, Internist:innen)

 

Die Informationen basieren auf den aktuellen wissenschaftlichen Erkenntnissen und den Erfahrungen des Autors. Sie ersetzen weder das ärztliche Gespräch noch die gynäkologische Untersuchung.

Zum Autor

Separator
Dieser Online-Ratgeber wurde von Univ.-Prof. Mag. Dr.med. Andreas Widschwendter eingerichtet, um unabhängig, seriös und auf dem neuesten Stand des Wissens über gynäkologische Operationen und Erkrankungen zu informieren.
Foto Univ.-Prof. Mag. Dr.med. Andreas Widschwendter